Wer oder was ist eigentlich ein Standortförderer?

Schweiz,

Immer wieder werden wir Vorstandsmitglieder der SVSM, der Schweizerischen Vereinigung für Standortmanagement, gefragt, was ein Standortförderer genau ist und was er so macht. Die – zugegebenermassen nicht ganz befriedigende – Antwort darauf: Es kommt ganz darauf an.

Für die geschätzten 300 Personen, die in der Schweiz als Standortförderer tätig sind, gibt es weder einen anerkannten Berufsabschluss noch eine einheitliche Ausbildung und schon gar kein Anforderungsprofil. Entsprechend vielfältig sind die Berufsbezeichnungen und Tätigkeitsfelder: Standortförderer, Wirtschaftsförderer, Standortmanager, Standortmarketing, Regionalmarketing, Regionalentwicklung – die Reihe liesse sich fortführen. Nicht berücksichtigt sind dabei die unzähligen Berufskollegen aus all jenen Bereichen, mit denen «der Standortmanager» eng zusammenarbeitet: Tourismus, Immobilienbranche, Architektur, Bauwirtschaft, Forschung, Verwaltung und Behörden, Kultur, Gastronomie und so weiter. In der Theorie – so scheint es – wird gerne scharf getrennt, was die Praxis eigentlich verbindet.

Und genau an dieser Schnittstelle der verschiedensten Bereiche ist der Standortförderer bzw. die Standortförderin – ja, die Frauen holen auf – meist tätig, oft mit vielfältigen Kompetenzen in anderen Bereichen wie der Soziologie, der Ökonomie, der Architektur, dem Marketing oder der Immobilien-Wirtschaft. Der moderne Standortförderer kombiniert diese und weitere Kompetenzen und erfüllt so jenen Auftrag, der ihm häufig von der Politik erteilt wird – auf kommunaler bis internationaler Ebene.

Doch als Leser dieser Zeilen sind Sie höchst wahrscheinlich selbst in einem der erwähnten Bereiche tätig; und damit können Sie bestens beurteilen, welche vielfältigen Qualitäten und Kenntnisse «der Standortförderer» benötigt. Und genau dieses Wissen brauchen wir: Eines der Ziele der SVSM ist die Professionalisierung des weiten Berufsfelds der Standortförderung. In diesem Zusammenhang arbeiten wir seit längerem daran, das Berufsprofil zu definieren und zu schärfen sowie die Ausbildung zu koordinieren und zu vereinheitlichen. Ihr Wissen und Ihre Erfahrung helfen uns dabei. Gerne kommen wir deshalb demnächst mit einer Umfrage auf Sie zu, um Sie um Ihre Meinung zu bitten.

Eines steht auf jeden Fall heute schon fest: Es gibt einen gemeinsamen Nenner aller Standortförderer – oder wie immer man sie auch nennen mag: Sie alle möchten in ihrem Wirkungsgebiet Potenziale erkennen, entwickeln und umsetzen. Und vielleicht ist das doch eine einfache Antwort auf die eingangs gestellte Frage.

André Gassmann, Vorstandsmitglied SVSM, Leiter Kommunikation und Marketing Gemeinde Emmen